Gemeinsam sind wir stark!


Letzte News

Event-Kalender

Hauptsponsor gesucht

Sponsoren:

Anzeigen:

News-Ticker

Noch kein Trainingsstart ab dem 11. Mai 2020.

Am 30. April 2020 hat der Zentralvorstand des Schweizerischen Fussballverbands SFV definitiv entschieden, die Saison 2019/20 endgültig abzubrechen.

Nachdem seit dem 16. März alle Trainings auf Anordnung des Bundes gestoppt werden mussten, hätten die Vereine theoretisch ab dem 11. Mai wieder losgehen können, in Kleingruppen (max. 5 Personen), ohne Körperkontakt und unter Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln.

 

Es zeigt sich, dass unter den vorgegebenen Bedingungen nur die wenigsten Fussballclubs den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen können.

 

Schutzkonzept notwendig

Gemäss Art. 6 Abs. 5b COVID-19-Verordnung 2 ist jeder Verein verpflichtet, ein eigenes Schutzkonzept zu erarbeiten und umzusetzen.

Auf der Grundlage des Schutzkonzepts des jeweiligen Verbandes sowie des Schutzkonzepts der jeweiligen Sportanlage muss jeder Verein, ein auf seine Trainings angepasstes, Schutzkonzept erstellen. Unterstützung dazu geben die jeweiligen Sportverbände.

 

Es gilt: «Sport nur mit eigenem Schutzkonzept des Vereins!»

 

Doch die Trainings wären mit massiven Einschränkungen verbunden, die Auflagen des Schweizerischen Fussballverband SFV sind gewältig. Gerade die jüngsten Junioren werden am meisten Probleme haben mit Social Distancing.

Hier geht es zu einem Bericht des Schweizer Fernsehen SRF zum Fussball Trainingsstart, der Bericht startet ca. nach 9min 10s.

 

Der Grossteil der Vereine wird das Schutzkonzept in der geforderten Form nicht umsetzen können.

Viele Clubs in der Region haben daher bereits entschieden, sicher noch bis zum 8. Juni 2020 abzuwarten. Ab dem 8. Juni sind vom Bund weitere Lockerungen in Aussicht gestellt worden, sofern die COVID-19 Neuerkrankungen nicht wieder ansteigen.

 

Der Sporting Club möchte daher nichts überstürzen. Um sich alle Optionen offen zu halten, werden wir mit unserem Entscheid noch zuwarten und die Situation laufend neu beurteilen.

Deshalb finden bis auf Weiteres noch keine Trainings im Schweizersbild statt!

 

Hier nur einige Auszüge aus dem Schutzkonzept des SFV:

Vor- und während einem möglichen Training

• 5er-Gruppen dürfen nicht durchmischt werden

• Duschen und Garderoben bleiben geschlossen, die Fussballer erscheinen umgezogen

• Bereitstellung des gesamten Trainingsmaterials ohne Mithilfe der Spieler

• Der/die Torhüter/in darf den Ball in die Hände nehmen, solange er/sie Handschuhe trägt. Alle anderen Spieler und Spielerinnen dürfen den Ball nicht in die Hände nehmen. (setzt dies mal durch bei G- bis E-Junioren)

• Reinigen des gesamten Trainingsmaterials ohne Mithilfe der Spieler (Jedes benutzte Material muss mindestens mit Seife und Wasser gereinigt werden (Bälle, Tore, Türen, Trainingsmaterial wie Hütchen etc.). Zudem soll, wenn möglich Desinfektionsmittel verwendet werden.

• Es dürfen maximal 20 Spieler, Spielerinnen, Trainer und Trainerinnen gleichzeitig auf einem regulären 11er- Fussballplatz (Mindestmass 90x57.60m) trainieren.

• Social-Distancing (2m Mindestabstand zwischen allen Personen; 10m2 pro Person; kein Körperkontakt, kein Kopfball)

• Das Spucken auf den Boden ist strengstens verboten. Niesen und Husten erfolgt in die Armbeuge.

 

Vorgaben

• Verein muss ein Schutzkonzept vorweisen können, welches sich nach den Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) sowie den Empfehlungen des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) richtet.

• Trainer müssen Vorgaben gemäss Merkblatt einhalten

o Die Teamverantwortlichen führen von jedem Training eine Anwesenheitskontrolle (z.B. via Excel, Jugend & Sport oder Clubcorner) samt Gruppeneinteilungsplan.

• SpielerInnen & Eltern müssen Vorgaben gemäss Merkblatt einhalten (u.a. halten sich an das Zuschauerverbot und warten nach dem Training im Auto auf ihre Kinder.)

• Für die Reinigung und Desinfektion der Fussballanlage ist der Verein selber verantwortlich

 

Trainingsgelände

• Das Trainingsgelände ist nur über die signalisierten Zugänge zu betreten.

• Die Zugänglichkeit zur Infrastruktur muss festgelegt werden. Wo nötig werden mit dem Aufstellen oder Markieren von Abstandsmarkierungen der Ein- und Ausgang festgelegt.

• Kontrolle über die Anzahl Personen auf der Anlage. Der Zu- und Abgang ist sicherzustellen (Tröpfchen-system).

 

Verein definiert einen Covid-19-Beauftragten

• Er stellt die Zusammenarbeit mit den Trainerinnen/Trainern sicher und überprüft die Einhaltung der Vorgaben/Weisungen

• Der Covid-19-Beauftragte ist auch dafür verantwortlich, dass die Nachverfolgung möglicher Infektionsketten mit Hilfe genauer Anwesenheitskontrollen jederzeit sichergestellt ist.

• Er stellt zudem sicher, dass sämtliche Trainerinnen/Trainer und Mitglieder über das SFV-Schutzkonzept sowie das vereinsspezifische Konzept informiert sind.

• Der/die Covid-19 Beauftragte/r stellt in Zusammenarbeit mit den Trainern/innen sicher, dass die Gruppenzusammensetzung gleichbleibt (keine Durchmischung) und protokolliert die Teilnehmer/innen zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten (via clubcorner.ch)

• Der/die Covid-19 Beauftragte kann die Sicherstellung aller Vorgaben bei den Trainingseinheiten an die Trainer/innen der Teams delegierten

• Der/die Covid-19 Beauftragte ist verantwortlich, dass die Anlage täglich gereinigt wird

 

Die Gesundheit von Mitgliedern, Trainern und Funktionären geht vor

Ein Trainingsstart ab dem 11. Mai und diesen erschwerten Bedingungen ist nicht verhältnismässig.

Gewisse Trainer und Funktionäre gehören selber zur Risikogruppe und könnten nicht eingesetzt werden, um Trainings selber durchzuführen oder zu überwachen.

 

Wir alle würden natürlich gerne so schnell wie möglich wieder unter vernünftigen Bedingungen Fussball spielen. Wir sind uns aber sicher, dass die Mitglieder des Sporting Club für den Entscheid, noch nicht zu trainieren, Verständnis haben.

 

Über die mögliche Wiederaufnahme des Trainings wird der Vorstand erneut informieren.

 

Bleibt gesund!